Startseite » Dachstuhlbrand – Menschenleben in Gefahr

Dachstuhlbrand – Menschenleben in Gefahr

Am Dienstag, den 25.02.2020, um 16:08 Uhr wurde die Feuerwehr Butzbach-Kernstadt, die Stadtteilwehr aus Griedel und der Brandschutzaufsichtsdienst zu einem Dachstuhlbrand eines achtstöckigen Hochhauses in der Pohl-Gönser Straße im Degerfeld gerufen.

Aufgrund der ersten Rückmeldungen wurde das Einsatzstichwort durch den diensthabenden Einsatzleiter von F2Y auf F3Y (Brand in Sondergebäuden mit Menschenleben in Gefahr) erhöht und dadurch zusätzlich die Feuerwehren aus den Stadtteilen Pohl-Göns und Kirch-Göns nachalarmiert. Ebenso wurde für den Rettungsdienst „MANV 5“ durch die Leitstelle Wetterau ausgelöst. Hier kamen neben mehreren Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug die Einsatzleitung Rettungsdienst (OLRD+LNA) zum Einsatz.

Bereits auf der Anfahrt zum Objekt waren offene Flammen und eine starke Rauchentwicklung im Dachbereich oberhalb des 8. Obergeschosses des Hochhauses erkennbar. Da sich noch eine unbekannte Anzahl an Bewohnern, teilweise gehbehindert im Gebäude befanden, begannen mehrere Trupps sofort mit der Rettung der akut gefährdeten Personen im 8. Obergeschoss und der Evakuierung der restlichen Personen über das rauchfreie Treppenhaus. 2 Personen wurden über die Drehleiter gerettet.

In einem naheliegenden Kindergarten wurde durch den Rettungsdienst eine Betreuungsstelle für die geretteten Bewohner eingerichtet. Insgesamt wurden 46 Personen registriert und medizinisch betreut. Eine Feuerwehrfrau verletzte sich leicht, konnte aber nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden.

Nach abgeschlossener Menschenrettung erfolgte ein gezielter Innenangriff über das Treppenhaus und von außen über 3 Drehleitern. Im Einsatzverlauf kam es zum Teileinsturz des Daches. Die Löscharbeiten gestalteten sich aufgrund der schlechten Zugänglichkeit und den örtlichen Begebenheiten schwierig. Während der sehr zeitaufwendigen Lösch- und Kontrollarbeiten kamen insgesamt 64 Atemschutzgeräteträger zum Einsatz. Parallel dazu wurde noch während der Nachlöscharbeiten begonnen, das eingedrungene Löschwasser im Gebäude mittels Industriesauger und Tauchpumpen aufzunehmen.

Gegen 23:00 Uhr waren die Löscharbeiten beendet und es wurde in 2 Schichten eine Brandwache bis 07:00 Uhr durch jeweils eine Stadtteilfeuerwehr gestellt. Im Verlauf der Nacht wurden kleinere Nachlöscharbeiten durchgeführt. Um 7:00 Uhr wurde die Einsatzstelle nochmals kontrolliert und die letzten Gerätschaften zurückgebaut.

Durch den Brand und die Abschaltung aller Versorgungsleitungen ist das Wohngebäude vorerst nicht bewohnbar. Bürgermeister Michael Merle und Vertreter der Stadtverwaltung waren während des gesamten Einsatzes Vorort und koordinierten die weitere Unterbringung der Bewohner. Hier wurde vorsorglich durch den angeforderten Betreuungszug der Johanniter aus Bad Nauheim eine Betreuungsstelle in der Alten Turnhalle in Butzbach eingerichtet. Da aber alle Bewohner bei Verwandten oder Freunden unterkommen konnten, musste die Betreuungsstelle nicht in Betrieb genommen werden.

In der Haupteinsatzphase waren bis zu 150 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Polizei im Einsatz. Neben allen Stadtteilfeuerwehren, waren die Drehleitern aus Butzbach, Bad Nauheim und Pohlheim (Kreis Gießen), der Abrollbehälter Atemschutz aus Bad Nauheim und der Abrollbehälter TEL/Betreuung aus Bad Vilbel an der Einsatzstelle.

Besonderen Dank geht an die Nachbarschaft, die die Einsatzkräfte mit warmen Essen und Kaffee versorgten, sowie an die evangelische Kirchengemeinde, die neben Verpflegung auch Unterkunft und Bekleidung für die Bewohner des Gebäudes anboten.

Ebenso wurden auch die wartenden Einsatzkräfte im Bereitstellungsraum durch den dort ansässigen Lidl-Markt großzügig versorgt und die Johanniter Rhein-Main spendeten warme Suppe und warme Getränke, die sie mit dem Betreuungszug aus Bad Nauheim an die Einsatzstelle brachten.

Vorbildlich war auch das Verhalten der Anwohner, die sich immer hinter den Absperrungen aufhielten und vielmals auch ihre Hilfe anboten.

Wir waren begeistert über die große Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung und sind mehr als dankbar dafür.

Kräfteübersicht: insgesamt ca. 150 Einsatzkräfte

Feuerwehr Butzbach

– BU 01, 02, 04

– alle Stadtteile (im Einsatzverlauf)

– Verpflegungstrupp

FF Bad Nauheim – DLK, AB-Atemschutz

FF Bad Vilbel – AB-TEL/Betreuung

FF Pohlheim – DLK

Brandschutzaufsichtsdienst

– KBI, KBM, KBM

Rettungsdienst

– 4 RTW

– NEF

– OLRD

– LNA

– Betreuungszug

Notfallseelsorge

Polizei/ Kriminalpolizei

THW

– Fachberater

– THW Friedberg

– THW Viernheim

Fachberater Baustatik

Energieversorger Strom/ Gas

Bürgermeister/ Stadtverwaltung

Ordnungsamt

BWG

Bilder: Drohne Brandschutzaufsicht Wetteraukreis/ FF Butzbach